Plasmaspritzen

SPRITZEN MIT HOHER ENERGIE

Der Beschichtungswerkstoff (in Pulverform) wird mittels Trägergas in einen Plasmastrahl eingebracht, geschmolzen und auf die vorbereitete Oberfläche aufgetragen.

Der Plasmastrahl wird durch eine zentrisch angeordnete Elektrode (Kathode), eine ringförmige Düse (Anode) und ein dissoziierendes und ionisierendes Plasmagas erzeugt.

Als Plasmagase dienen Wasserstoff, Stickstoff, Argon oder Helium.

ANWENDUNGSGEBIETE / IHRE VORTEILE

  • Das Plasmaspritzen eignet sich zur Verarbeitung von hochschmelzenden Metallen, Oxiden, Karbiden, Boriden etc.
  • Anwendungsgebiete: Luft- und Raumfahrt (z. B. Turbinenschaufeln und Einlaufflächen), Medizintechnik (Implantate), Wärmedämmschichten

TYPISCHE WERKSTOFFE

Metalle: Molybdän, Cr-Stahl, Ni-Cr-Stahl etc.
Keramik: Al2O3, Al2O3/TiO2; Cr2O3, Cr2O3/TiO2

Weitere Informationen siehe: Werkstoffe

ERSATZ- / VERSCHLEISSTEILE, KOMPONENTEN

Elektroden & Plasmadüsen mit und ohne Wolframkern, Stromwasserkabel erhältlich in allen Längen und mit sämtlichen Anschlussgewinden, Pulverinjektoren, Gasringe, Pulverrohre, Adapter, Universaladapter für Pulverschlauchanschlüsse, Pulverschläuche als Meterware.